<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=515976261906664&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

Alles über den Umbau zu einem behindertengerechten Auto

Ob nach einem Unfall, durch eine Erkrankung oder andere Umstände – wer mit einer Behinderung zu kämpfen hat, der weiß, dass Mobilität einer der Schlüssel zur Teilnahme am Leben ist. Im Alltag wird man mit Handicap schon häufig genug eingeschränkt: Schön wäre es, wenn mit dem Auto ein Stück Selbstständigkeit und Freiheit erhalten bliebe.

Viele Menschen entscheiden sich daher für den Umbau eines Autos hin zu einem behindertengerechten Fahrzeug. Dabei gibt es im Vorfeld häufig einige Fragen zu klären und da durch zu wenig Informationen Unklarheiten entstehen. In diesem Beitrag möchte ich Ihnen transparent zeigen, wie der Prozess des Autoumbaus ablaufen kann, mit welcher Dauer Sie rechnen müssen und welche Kosten auf Sie zukommen.

Das neue Behindertenfahrzeug – was will und was brauche ich?

Los geht’s also mit der Frage, wo genau Bedarf besteht. Für Ihren Ansprechpartner ist es wichtig zu wissen, ob Sie Aktivfahrer sind, also ein Auto so umbauen lassen wollen, dass Sie selbst aktiv damit fahren wollen, pder ob Sie Passivfahrer sind, also durch eine andere Person befördert werden.

Sie können sich außerdem bereits im Vorfeld informieren, welche Möglichkeiten Ihnen zur Verfügung stehen – heutzutage ist so gut wie alles machbar. Informationen zu Fahr- und Bedienhilfen, Verladehilfen und Einstiegshilfen finden Sie auch auf unserer Seite und zusammengefasst in unserem kostenlosen E-Book: 

New Call-to-action

Sie müssen aber keineswegs bereits genau wissen, welche technische Möglichkeiten Sie verbaut bekommen wollen. Genau dafür ist die Beratung von einem Experten schließlich da.

Womit wir bereits beim nächsten Punkt wären:

An wen wende ich mich, wenn ich mein Fahrzeug behindertengerecht umbauen lassen will?

Es gibt verschiedene Wege, die zu einem umgebauten Auto führen können. So können Sie einen Umrüster direkt kontaktieren, wenn Sie eine bestimmte Werkstatt oder Firma im Auge haben oder mit diesen sogar schon in Kontakt stehen.

Sie können sich auch an ein spezialisiertes Autohaus wenden.

Besonders sinnvoll ist ein Autohaus dann, wenn Sie in Erwägung ziehen, einen Neuwagen umbauen zu lassen. Das kann unter verschiedenen Voraussetzungen nötig sein – möglicherweise ist Ihr altes Auto nicht geräumig genug oder bereits zu alt –  und bietet darüber hinaus verschiedene Vorteile.

Wir stellen aber auch gerne den Kontakt mit einem Autoumrüster in Ihrer Nähe her, wenn Sie eine Beratung zu einer Umrüstung eines schon vorhandenen Fahrzeugs wünschen. Eine Erstberatung ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Um Ihnen schnellstmöglich helfen zu können – denn ein Autoumbau dauert schon lange genug, wie wir Ihnen nachfolgend erklären werden – fragen wir bereits bei unserem Kontaktformular wichtige Informationen ab: Wenn wir wissen, ob und welches Auto Sie wie umbauen lassen wollen und aus welcher Stadt Sie kommen, können wir Ihnen schneller und zielgerichteter weiterhelfen. 

Ablauf und Dauer des Autoumbaus

Wenn Sie Kontakt mit uns aufgenommen haben, erfragen wir telefonisch oder per Mail weitere Details in Bezug auf Ihr Auto und Ihre Wünsche. Anschließend machen wir einen Termin mit Ihnen aus, bei denen auch ein Umbau-Experte zugegen sein wird.

Gemeinsam ermitteln wir das richtige Fahrzeug für Sie, das zu Ihren Mobilitätswünschen sowie Preisvorstellungen passt. Dabei achten wir besonders auf Rabatte für Menschen mit Handicap, die von verschiedenen Herstellern gewährt werden. Deshalb ist es ratsam, den – falls vorliegend – Schwerbehindertenausweis mitzubringen.

Wenn Marke und Modell ausgesucht worden sind, muss das Fahrzeug zunächst vom Hersteller geliefert werden. Die Lieferzeit kann dabei bis zu 4 Monaten betragen. Daher empfiehlt es sich, mit der Suche nach einem geeigneten Auto rechtzeitig zu beginnen.

Ist das Auto geliefert, geht es um den eigentlichen Umbau. Hier ist es ratsam, im Vorfeld mit dem Umbauer zu kären, ob der Umbau bei der Technischen Prüfstelle abgenommen und in die Fahrzeugpapiere eingetragen werden muss. Bei den gängigen Umbauten ist eine Zulassung für den Straßenverkehr aber meist problemlos möglich. 

Möglicherweise wird die spezialisierte Fachwerkstatt einige Tests vornehmen, um Ihre körperliche Stärke oder die Reaktionszeit (wenn Sie Aktivfahrer sind) richtig einschätzen zu können. Dabei werden Fragen geklärt wie, ob Sie Lenkung und Bedienung uneingeschränkt nutzen können, ob Sie die Pedalen problemlos erreichen können u.s.w. Sie müssen sich also nicht im Vorfeld überlegen, welche Unterstützung in Form von zum Beispiel Fahr- oder Bedienhilfen Sie genau benötigen. Gegebenenfalls ist dabei auch schon der TÜV zugegen.

Der anschließende Autoumbau an sich dauert 3 bis 6 Wochen, je nach Komplexität der Umbauten.

Danach werden Sie natürlich nicht einfach mit dem umgerüsteten Fahrzeug allein gelassen: Sie können Ihr Auto im Autohaus abholen, wo das Handling der neuen Einbauten genau erklärt wird und eine Testfahrt gemacht werden kann. Und: Sollten Sie nach einiger Zeit feststellen, dass Unsicherheiten bezüglich der neuen Bestandteile des Autos bestehen, kann gerne ein neuer Termin vereinbart werden.

Nach dem Autoumbau: Inspektion, Wartung und TÜV

Sie fragen sich vielleicht, wie es bei einem umgebauten Auto mit dem TÜV aussieht und ob die Umbauten speziell gewartet werden müssen. Das kommt natürlich auf die Art Ihres Umbaus an.

Verladerampen sind beispielsweise in der Regel wartungsfrei. Komplexere Installationen werden im Rahmen unserer Inspektionsintervalle überprüft.

Die TÜV Prüfung kann problemlos weiterhin alle 2 Jahre ganz normal abgenommen werden. Nur komplizierte Umbauten, welche zum Beispiel die Elektrik des Autos betreffen, müssen gesondert geprüft werden. Informationen dazu erhalten Sie aber beim Kauf oder Umbau des Autos.

Gerade bei komplexen Umbauten muss das Behindertenfahrzeug erneut zugelassen und zu diesem Zweck der Technischen Prüfstelle vorgeführt werden. Möglicheweise werden die Umbauten dann in den Fahrzeugschein eingetragen. Je nach Fall muss die Fachwerkstatt auch bereits vorab eine Erklärung über die getroffenen Maßnahmen bei der Prüfstelle einreichen.

Die Kosten für ein behindertengerechtes Fahrzeug

Vermutlich interessiert Sie, welche Kosten auf Sie zukommen. Aber – wie Sie sich sicher schon denken können – ist das sehr individuell. Je komplexer der Umbau, desto teurer wird er vermutlich werden. Bedenken Sie aber, dass Sie möglicherweise Anspruch auf eine Kostenübernahme seitens des Staats haben.

Fazit: Der Autoumbau

Bis zu 5 Monaten kann der Prozess des Autoumbaus inklusive der Lieferzeit des Fahrzeugs dauern, und dabei gilt es Einiges zu beachten. Umso wichtiger, dass Sie sich an jemanden wenden, bei dem Sie sich wohlfühlen und der Erfahrung auf diesem Gebiet besitzt.

Wie Achim Neunzling vom Bund behinderter Autobesitzer schon richtig anmerkte:

Behindertenfahrzeuge gibt es nicht von der Stange.

Aber Sie haben vielleicht Glück und der Besuch eines Autohauses lohnt sich für Sie, weil  ein passendes Fahrzeug schon umgebaut vorrätig ist.

Hier sehen Sie zum Beispiel einen Ford Tourneo Connect mit Laderampe in unserer Filiale in Wuppertal:

ford-tourneo-connect-laderampe.jpg

Handicapauto

Wir von Handicapauto möchten Ihnen dabei helfen, den Wunsch nach Mobilität Wirklichkeit werden zu lassen. Als Autohaus und professioneller Umrüster behindertengerechter Fahrzeuge passen wir das Fahrzeug genau auf Ihre Bedürfnisse an. Sie erreichen uns über unser Kontaktformular oder telefonisch Montags bis Freitags von 8:30 bis 18:30 Uhr unter Tel.: (02 02) 9 62 22 - 2 - wir beraten Sie gerne!

Autoumbau ist ein komplexes Thema. Haben Sie Fragen, Ideen oder Anregungen zu diesem Beitrag? Hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar!

Titelbild Quelle: Carospeed Classic von Autoadapt

New Call-to-action

Kommentare

Kostenlose Beratung

zum Autokauf mit Handicap

Kostenlose Beratung anfragen